Wenke Kunst Christfried Wenke e.K. - Logo
Kunsthandlung Tübingen
Kunsthandlung Tübingen
Kunsthandlung Tübingen
Kunsthandlung Tübingen
Kunsthandlung Tübingen
Kunsthandlung Tübingen
Kunsthandlung Tübingen
Kunsthandlung Tübingen
Kunsthandlung Tübingen
Kunsthandlung Tübingen
Kunsthandlung Tübingen
Kunsthandlung Tübingen
Kunsthandlung Tübingen
Kunsthandlung Tübingen
Kunsthandlung Tübingen

Künstler bei wenke kunst

Bruce O'Keane Anderson

Bruce O'Keane Anderson wurde in Evanston, Illinois/USA geboren.

Von 1970-73 studierte er Musik am Foothill College in Los Altos Hills, Kalifornien. Gleich nach dem Studium unternahm er seine erste Auslandsreise nach Europa. Ab 1974 wendete er sich dann der Malerei zu und nahm Unterricht in Porträt- und Aktzeichnen/Malen bei Thomas Leighton in San Francisco. Von 1977 bis 1978 lebt Bruce Anderson in New York City und von 1978 bis 1979 führt ihn seine zweite Auslandsreise nach Marokko. 1980 beschließt er, als freischaffender Künstler tätig zu werden und wird auch sehr schnell in San Francisco zu Gruppenausstellungen eingeladen. 1983 siedelt er dann nach Deutschland um und lebt seither in Tübingen. Neben seiner freien künstlerischen Arbeit ist er 1985 als Bühnenmaler beim Landestheater Tübingen tätig und übernimmt bis 1988 eine Lehrtätigkeit am Deutsch-Amerikanischen Institut, Tübingen. Von 1992-1993 leitet er die private Kunstschule „Lüne-Art“ in Lüneburg, Niedersachsen und übernimmt danach eine Lehrtätigkeit an der Volkshochschule Tübingen

1991
Einzelausstellung im d.a.i. Tübingen
1994
Ausstellungen : Altstadt Atelier, Tübingen; Art Forum, Mühlheim am Main
1994/95
Leitung des Workshops Musik und Bild am Zeicheninstitut, Universität Tübingen
1995/96
zweite Einzelausstellung im d.a.i. Tübingen seit 1997 auch als Spiele-Autor tätig
1997
auch als Spiele-Autor tätig
Oktober 1999 - Februar 2000
Einzelausstellung bei The Boston Consulting Group, Stuttgart

Ankäufe
Regierungspräsidium Tübingen, Universitäts-Frauenklinik Tübingen (Bibliothek), Stadtverwaltung Tübingen, private Sammlungen in den USA und Deutschland.

Bruce O'Keane Anderson